Öffnungszeiten

Antragsannahme

Mo, Di, Do, Fr
8:30 - 12:30 Uhr
(Montags nur nach vorheriger Terminvereinbarung!)

Archiv

Mo, Di, Do, Fr
8:30 - 12:30 Uhr

Bezirksabteilungen und übrige Bereiche

Di + Do
8:30 - 12:30 Uhr

Lexikon

In unserem Lexikon können Sie direkt zum gesuchten Begriff springen.

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Ich bin Nachbar und möchte wissen, …

… was eine Nachbarzustimmung ist?

Wenn Sie als Nachbar durch die Bauherrschaft oder die Bauaufsicht an einem Bauvorhaben beteiligt werden, haben Sie die Möglichkeit Ihre Bedenken und Anregungen vorzutragen, oder dem Bauvorhaben zuzustimmen. 

Sie können Ihre Zustimmung durch Unterschrift auf den Bauvorlagen oder durch eine gesonderte schriftliche Zustimmung erklären. Im letzten Fall muss der Gegenstand der Zustimmung erkennbar sein. Diese Zustimmung gilt auch für Rechtsnachfolger, falls Sie ihr betroffenes Grundstück verkaufen sollten. 

Mit der Zustimmung erklären Sie sich einverstanden mit der Ihnen vorgelegten Planung. Auch wenn Sie zustimmen, heißt das nicht zwangsläufig, dass die Bauaufsicht das Vorhaben genehmigen muss. Bestimmte nachbarschützende Vorschriften (z. B. Schutz vor Lärmimmissionen) müssen selbst dann eingehalten werden, wenn Sie als Nachbar ausdrücklich darauf verzichten. Umgekehrt bedeutet die fehlende Zustimmung nicht ohne Weiteres eine Versagung des Bauantrages. In diesem Fall können sie als Nachbar jedoch eine Baugenehmigung mit Rechtsmitteln angreifen.